Schönen Advent!

Krippe
Bildrechte: VERK

Liebe Kolleg*innen,

bald ist es wieder so weit, die Weihnachtskrippe wird aus dem Keller oder vom Dachboden geholt und liebevoll ausgepackt. Die handgeschnitzte Krippe bei uns zu Hause hat auch schon ein paar Jahre „auf dem Buckel“ und musste entsprechend behandelt werden. „Die Figuren sind älter als ihr!“ haben mein Bruder und ich als Kinder oft gehört. Jede Figur war extra eingewickelt und doch musste mein Vater ab und zu ein abgebrochenes Stück wieder ankleben. Unsere Krippen-Figuren waren für uns etwas Besonderes, aber kein Museumsstück, dem man bloß nicht zu nahekommen sollte. Wir durften mit den Figuren spielen und die Weihnachtsgeschichte jedes Mal ein bisschen mehr erleben. Die Hirten und Schafe bekamen einen Platz bei den Zimmerpflanzen, das kam einer Weide am Nächsten. Maria, Josef und der Esel mussten sämtliche Regalbretter der elterlichen Schrankwand entlangwandern, aber die 3 Könige hatten natürlich die weiteste Anreise: mal ging es aus dem Kinderzimmer, mal über die Kellertreppe Richtung Krippe. An Heilig Abend dann der große Moment: Die 3 Könige haben es immerhin schon auf die Schrankwand geschafft, alle anderen sind endlich bei der Krippe angekommen. Alle? Fast, einer fehlt ja noch. Jesus kommt, aus einer extra mit Watte gepolsterten Schachtel, in die Krippe.

Jesus kommt in einen Stall, ganz nah zu den Menschen. Das feiern wir auch heute noch. Jesus kommt zu uns, mitten rein in unser Leben, unseren Stress, unseren Alltag. Jesus kommt zu uns, so wie wir sind.

Vielleicht haltet ihr dieses Jahr einen Moment inne, wenn ihr „euren“ Jesus am Heiligen Abend in die Krippe legen und denkt: Jesus kommt- auch zu mir/ uns.

Frohes auf den Weg machen und frohe Weihnachten wünscht,

Karin Müller vom VERK